Online Bezahlsysteme, Online Marketing

Warum die Zukunft des mobile Marketing im Payment besteht.

Marketing und Zahlungen mögen aus Sicht des durchschnittlichen Einzelhändlers ein merkwürdiges Gespann darstellen. Tatsache ist jedoch, dass sie sich einander rasch annähern, um sowohl Verbrauchern als auch Händlern einen Mehrwert zu bieten. Hier sind 10 Gründe, warum die Zukunft des Marketings untrennbar mit Zahlungsinnovationen verbunden ist:

1. Der “POS” ist nun ein “POI”
Eine Point-of-Sale (POS)-Lösung war ein Ort, an dem Ware gekauft und Geld übertragen wurde. Für gewöhnlich erfolgte dies durch eine Registrierkasse oder ein Kreditkarten-Gerät. Obwohl diese noch immer existieren, hat eine Welle neuer Marketing-Mehrwertdienste wie z.B. gezielte Angebote, Rabatte sowie hochwertige Treue-Anwendungen dazu geführt, dass der POS in einen Point-of-Interaction (POI) umgewandelt wurde – einen Ort also, an dem sich Verbraucher und Händler treffen, um einen Nutzenaustausch durchzuführen.

2. Die Smartphone-Anpassung wird beschleunigt
Die Mobiltelefone von Verbrauchern sind bereits so ausgestattet, dass sie hochwertige Angebote liefern, deren Anpassung in einem rasanten Tempo zunimmt. Smartphones bieten neue App-Technologien, die nicht nur mobile Zahlungen beinhalten, sondern auch Treue- und Prämienprogramme, welche so gestaltet sind, dass sie die Präferenz für bestimmte Geschäfte, Waren und Dienstleistungen fördern sollen.

3. Wechselseitige Kommunikation
In Smartphones eingebaute neue Technologien — wie Nahbereichskommunikation (NFC), QR-Codes, Geofencing und Cloud-Authentifizierungs-Lösungen — ermöglichen eine wechselseitige Kommunikation zwischen dem Verbraucher und der POS-Lösung. Händlern wird auf diese Weise ermöglicht, Gutscheine und Angebote mittels gezielter, integrierter Programme direkt an die Mobiltelefone der Kunden zu übermitteln.

freedrinks

4. Treueprogramme und Prämien werden einfacher
Tatsächlich wird es viel einfacher, Treueprämien, Geschenkgutscheine und Rabatte herauszugeben und einzulösen, wenn diese in das POS-Erlebnis integriert sind und es nicht erforderlich ist, dass Kunden oder Händler den bestehenden Kauf im Geschäft oder den Ablauf an der Kasse ändern müssen. Sie finden diese vereinfachten Anwendungen in der Praxis bereits bei Ketten wie Starbucks, und auch bei unabhängigen Händlern, die Systeme wie LevelUp verwenden.

5. Plattform-übergreifende Akzeptanz
Was sogar noch besser ist: diese gezielten Angebote können durch verschiedene Medien — online, offline und mobil — erworben, eingelöst und austauschbar genutzt werden. Dies erleichtert das Leben des Verbrauchers und erhöht somit die Wahrscheinlichkeit, dass dieser an neuen Treue- und Prämienprogrammen teilnimmt. Darüber hinaus wandern die digitalen “Brieftaschen”, die viele von uns heutzutage online nutzen (man denke an PayPal), mit der zunehmenden Verschmelzung des Internets und mobiler Lösungen logischerweise auf unsere Mobiltelefone. Wenn diese Zahlungs- und Marketinganwendungen vom gleichen Gerät aus zugänglich sind, können Kunden auf nahtlose Weise relevante Angebote erhalten und zugleich am selben Ort für die Waren bezahlen. Andere Apps werden Kunden die Möglichkeit bieten, in einem Medium Preise zu vergleichen und in einem anderen den Kauf zu tätigen, wodurch ein Omni-Channel-Marketing das Geschäft über alle Kanäle hinweg beeinflusst. Diese Art von Komfort und Nutzen stellt sowohl für den Kunden als auch für den Händler einen Gewinn dar.

6. Gezielte Angebote und Einweg-Anwendungen
Natürlich stecken diese Lösungen noch in den Kinderschuhen. Bald wird es zu einer Zunahme von eleganten Einweg-Anwendungen wie z.B. mobilen Brieftaschen und Geschenkgutscheinen kommen, die zu höchst gezielten Angeboten führen werden. Diese werden alle möglichen Punkte – angefangen von den Einkaufpräferenzen bis hin zum Standort – berücksichtigen und dem Kunden Anreize bieten, während er sich durch die Gänge des Geschäfts bewegt. So ziemlich jeder Teilnehmer im Zahlungs-Ökosystem denkt über diese neuen Handelstechnologien nach. Gewinner werden jene sein, die sowohl dem Händler als auch dem Kunden einen klaren Nutzen bieten können.

7. Nutzen für Händler
Wie sieht dieser Nutzen nun aus? Die Annäherung von Zahlungen und Marketing wird den Händlern neue Kunden bringen, zu einer Steigerung des Verkaufs durch bestehende Kunden führen und mehr Kundendaten bieten. Sie wird auch ein optimiertes Multi-Channel-Erlebnis schaffen, so dass aus Kundensicht kaum ein Hindernis für deren Annahme besteht.

8. Nutzen für Verbraucher
Kunden hingegen bietet die Annäherung von Zahlungen und Marketing höchst wertvolle Geschäfte, Angebote, Vergleichsinformationen und mehr, was letztlich zu einer drastischen Verbesserung des Kauf- und Shopping-Erlebnisses führt.

9. Händler-Annahme
Erfolgreiche Zahlungstechnologien werden jene sein, die letztlich von den Händlern angenommen werden, was wiederum zu einer Nutzung seitens der Verbraucher führen wird. Zu den Schlüsseltechnologien, die wahrscheinlich die weitgehende Annahme mobiler Zahlungen erleichtern werden – entweder auf proaktive Art, da Händler sehen möchten, was sie ihnen bieten können, oder auf passive Weise, durch Upgrade der Geräte – zählen:

  • EMV (Chip und PIN), die Händler dazu zwingen werden, ihre POS-Systeme zu aktualisieren, was bei diesen wahrscheinlich zu einem Katalysator-Effekt führen wird, so dass sie alle Punkte der Interaktion aktualisieren werden
  • NFC
  • Cloud Computing
  • Geofencing
  • QR-Codes und sogar einfache Barcodes

10. Es wird keine Einzeltechnologie gewinnen
Diese neuen Technologien führen zu einer interessanten Frage: Was sollten Händler tun, um sich auf diese schöne neue Welt vorzubereiten, in der Zahlungen und das Marketing aufeinander stoßen? Zunächst einmal sollten Händler es vermeiden, auf nur eine einzige Technologie zu setzen. Tatsächlich muss der POS sich zu etwas Komplexerem entwickeln und zu einem POI werden, an dem vielfältige Zahlungsarten, Treueprogramme, Gutscheine und mehr eingelöst werden können. Händler sollten dazu in der Lage sein, auszuwählen, welche Arten von Zahlungen sie in welchem Medium akzeptieren möchten, und sie sollten nicht auf feste Zahlungsmöglichkeiten begrenzt sein.

Wann die Annäherung von Marketing und Zahlungen stattfinden wird
Die zunehmende Annahme mobiler Zahlungen durch Händler und Verbraucher wird – in Kombination mit neuen POS-Umgebungen – die Annäherung von Marketing und Zahlungen in Gang bringen. Noch befinden wir uns jedoch in der Anfangsphase.
Mobile Handelstechnologien sind zwar weit verbreitet, versuchen jedoch noch immer, bei der großen Masse an Verbrauchern Fuß zu fassen. Außerdem haben Händler bisher nicht das Bedürfnis verspürt, ihre POS-Systeme zu aktualisieren, um mobile Zahlungen zu akzeptieren.

Die EMV-Haftungsumkehr im Oktober 2015 – ein von Visa und MasterCard festgelegtes Datum, ab dem Verbindlichkeiten den Händlern rückbelastet werden, falls diese kein Upgrade auf EMV-fähige POS-Systeme vorgenommen haben – wird aber wahrscheinlich die Händler dazu drängen, ihre Systeme zu aktualisieren.
Sobald die Händler einmal damit anfangen, ihre POS-Systeme zu aktualisieren, werden die Klugen unter ihnen die Gelegenheit nutzen, um den Systemen mehr Features und Funktionalitäten hinzuzufügen, einschließlich der Fähigkeit, zahlungs- und marketinggetriebene Lösungen von mobilen Endgeräten zu akzeptieren. An dieser Stelle werden wir dann sehen, wie der Nutzen der wechselseitigen Kommunikation zwischen Händlern und Verbrauchern das Shopping-Erlebnis dramatisch ändern und dazu führen wird, dass Zahlungen zu einem Bestandteil des Marketing-Mix werden.